Profil


Umfangreich

Unser Leistungsspektrum

  • gutachterliche Stellungnahmen zu Projektbeginn
  • Beratung und Betreuung in allen Leistungsphasen
  • Betreuung des organisatorischen Brandschutzes

Auf die langjährige Erfahrung von SroProtect und auf die Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Sie sich verlassen.
Die umfassende Bauherrenbetreuung und kompromisslose Zuverlässigkeit gehören zu unseren Unternehmensmaximen.

Aufmerksame Betreuung und persönlicher Rundumservice sind die Passion des Teams. Nur so können nach unserer Auffassung eine erfolgreiche Projektdurchführung und zielführende Zusammenarbeit auch bei schwierigen Aufgaben gewährleistet werden: Vertrauen ist die Grundlage von allem.

Grundlegend

Wir erstellen systematische Bestandsanalysen für bestehende Immobilien im Hinblick auf den Brandschutz.

Mögliche Anforderungen:

  • behördliche Brandschau
  • Begehung durch den Feuerversicherer
  • gepanter Immobilienverkauf

Brandschutzrelevante Themen (Auswahl):

  • Zugänglichkeit für Einsatzkräfte der Feuerwehr
  • Löschwasserversorgung
  • Ausführung von Bauteilen und Baustoffen
  • Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen
  • Betriebssicherheit und Wirksamkeit von anlagentechnischen Brandschutzmaßnahmen
  • Brandschutz in der Haustechnik

Im Rahmen der Analyse wird der objektspezifische Sachverhalt

  • detailliert erfasst,
  • dokumentiert
  • und mit den Vorgaben der früheren Baugenehmigung
  • oder dem aktuellen Stand der Brandschutztechnik abgeglichen.

Es wird herausgearbeitet, inwieweit baurechtlicher Bestandsschutz besteht und ob eine Anpassung an heutige Brandschutzvorschriften erforderlich oder aus Eigenschutzgründen empfehlenswert ist.
 
SroProtect hat für diese Bestandsanalysen eine systematische Bewertungsmatrix und übersichtliche Dokumentation erarbeitet, die eine gezielte Bewertung und Entscheidungsfindung ermöglicht. Die Objekte reichen von Industriestandorten mit mehreren Werken bis hin zu Einzelobjekten.

Vorausschauend

– Proof of Concept
Spektakuläre Bauvorhaben, innovative Gebäudekonzepte, Gebäude mit entsprechender Ausdehnung oder Architektur erfordern häufig Brandschutzlösungen der besonderen Art, um den Weg von einem brillanten Entwurf zu einem genehmigten Bauobjekt zu ebnen.

Zwar stellt der Brandschutz bei einem architektonisch anspruchsvollen Gebäude nur einen Bruchteil des Gesamtprojektes dar und sollte in der Architektur möglichst nicht wahrgenommen werden.

Trotzdem ist der Brandschutz ein Schlüsselgewerk, mit Auswirkungen auf Abnahmen und Inbetriebnahmen. Dadurch entsteht in der Öffentlichkeit oft der Eindruck, dass der Brandschutz ein „Problemfall“ ist. Dies ist einer der Gründe dafür, dass die am Bau Beteiligten das Projekt zum Teil mit deutlich unterschiedlichen Interessen vorantreiben.
 
Neben der direkten Projekttätigkeit ist daher das Mitwirken bei der Projektkoordination bzw. die Moderation der Schnittstellen und gewerkeübergreifenden Brandschutzthemen ein nicht unerheblicher Zeitfaktor. Es ist nicht leicht, allen Projektbeteiligten zu vermitteln, welche richtungsweisenden Entscheidungen rechtzeitig getroffen werden müssen, damit es später nicht zu einer Verlängerung der Bauzeit kommt.
Solche und ähnliche Fragestellungen werden von den Sachverständigen der SroProtect in einer frühen Projektphase bearbeitet, um eine frühzeitige Einschätzung zur Genehmigungsfähigkeit und Kostensicherheit zu erhalten.
 
Die menschliche Komponente in einem Projekt ist nicht zu unterschätzen und eine fachliche Auseinandersetzung sollte immer auf Augenhöhe mit den Planungsbeteiligten erfolgen. Eine offene und ehrliche Diskussion zu einzelnen Punkten kann ein Projekt mehr nach vorne bringen als eine hierarchische Entscheidung.
 
Mit einer letztendlich guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit im Brandschutz und das Vertrauen aller am Bau Beteiligten kann der Brandschutz in einem ruhigen Fahrwasser abgeschlossen werden.
„Ein Brandschutz-Sachverständiger, der nur die Landesbauordnung abschreibt ist für die am Bau Beteiligten nicht zielführend, das kann jeder selber, dafür werden wir nicht benötigt!“
Dieser Satz führt vor Augen, mit welchen Herausforderungen die Projektbeteiligten konfrontiert sind: Immer im Dialog bleiben und während der Planung mehrere mögliche Optionen aufzeigen und eine Entscheidungsmatrix abzubilden.
 
Den »einen« Weg gibt es in keinem Projekt.
Jeder muss aufgrund der Projektgröße und der vorhandenen Struktur einen sinnvollen Weg einschlagen und mit den Projektbeteiligten kommunizieren. Im Lauf der Projektbearbeitung muss es möglich sein, Prozesse zu verändern.